Süße mit Steviolglycosiden

    Was sind Steviolglycoside?

    Steviolglycoside sind ein aus den Blättern und Stängeln der Stevia-Pflanze gewonnener Süßstoff, der je nach Reinheit und Zusammensetzung eine Süßkraft zwischen der 70- und 450-fachen des Haushaltszuckers ermöglicht.

    Es schmeckt sehr vollmundig und neutral süß. Umso höher die Reinheit ist, umso geringer ist auch ein oftmals mit Stevia verbundener pflanzlich, holzig wirkender Eigengeschmack.

    Neben der höheren Süßkraft und längeren Süßwirkung können Steviolglycoside zu kalorienfreien Produkten verarbeitet werden. Die süßen Bestandteile der Stevia-Pflanze werden vom Menschen nicht verdaut. Sie liefern Süße, jedoch keine Kalorien.

    Steviolglycoside aus Stevia gewonnen

    Warum verwenden wir diese Süße?

    Wir haben intensiv getestet, welches Süßungsmittel der ideale Bestandteil für aus unseren natürlichen Pure Flavour Aromen kreierten Produkten ist. Neben haushaltsüblichem Zucker und Sucralose prüften wir mehrere verschiedene aus Stevia gewonnene Steviolglycosid-Varianten.

    Ihr natürlicher Ursprung, das harmonische Geschmacksprofil bei Kalorienfreiheit, das Ausbleiben eines bitteren Nachgeschmacks und die ideale Süßkraft am Ende vieler Testrunden überzeugte.

    Woher kommt Stevia?

    Südamerika ist die Region mit über 200 verschiedenen Arten von Stevia. Der Pflanze, die Steviolglycoside enthält, die für Pure Flavour Produkte verwendet werden. Ihr Ursprung liegt in Paraguay - zwischen Brasilien, Bolivien und Argentinien.

    Die auch Süß- oder Honigkraut genannte Pflanze war bereits den Indios zum Süßen von Tee oder als Heilpflanze populär. Die spanischen Eroberer brachten sie im 16. Jahrhundert nach Europa und machten ihre Einsatzmöglichkeiten bekannt.

    Während Japan sie bereits seit den 70er Jahren als Alternative zu Zucker verarbeitet, weitere südostasiatische Staaten und China sie zum Süßen von Süßigkeiten, Soßen, Gebäck und Getränken verwenden, kommt die Europäische Union erst seit 2011 in ihren Genuss.

    Wie wird das Süßungsmittel gewonnen?

    Am höchsten konzentriert sind Steviolglycoside in den Blättern und Stängeln der Stevia-Pflanzen. Hier weisen sie auch die höchsten Süßungswerte auf.

    Die Aufbereitung der Stevia-Pflanze, das Gewinnen der Steviolglycoside bis zum fertigen Süßungsmittel, ist ein aufwändiger, hochtechnischer Prozess. Dadurch wird bestmögliche Qualität und ein reiner Geschmack sichergestellt. In fünf Schritten wird die Pflanze zum Steviolglycosid, wie wir es für Pure Flavour Produkte verwenden, aufbereitet:

    1. Die Blätter der Stevia-Pflanze werden geerntet und einer Trockung unterzogen.

    2. Rohsaft wird durch Mazeration, also dem Einweichen der Blätter, gewonnen.

    3. Im nächsten Schritt entsteht ein Extrakt, welches im Anschluss erwärmt wird und ein weiteres Auslösen der wichtigen Steviolglycoside ermöglicht.

    4. Im weiteren Vorgehen entsteht ein Raffinat, welches durch mehrmals wiederholte Reinigung und Veredelung entsteht.

    5. Pure Steviolglycoside liegen vor, wenn die Reinheit über 98 % beträgt, also bereits eine Kristallisation durchgeführt wurde. An dieser Stelle entstand ein Süßungsmittel mit höchstmöglichem Süßungswert. Dies Veredelung bis zu diesem Schritt verringert auch den oftmals typischen, pflanzlich-holzigen Eigengeschmack, der in der Stevia-Pflanze vorkommt.