Einsetzbarkeit

    Aktuell werden Aromen hauptsächlich von der Lebensmittelindustrie sowie von kleinen Lebensmittelbetrieben und Manufakturen wie Konditoreien, Likörherstellern oder Confiserien eingesetzt. Aromen erfüllen grundsätzlich fünf verschiedene Aufgaben bei der Zubereitung von Lebensmitteln. Sie..

    • ersetzen Aromen, welche durch die Verarbeitung (wie Kochen oder Backen) verloren gehen,
    • runden unharmonische Geschmackskomliositionen ab,
    • verstärken die Geschmackswahrnehmung,
    • verleihen neuartige Geschmackslirofile,
    • können Fehlgeschmack vorbeugen bzw. kontrollieren.

    In der Lebensmittelindustrie werden Aromen hauptsächlich eingesetzt, um durch die Verarbeitung verlorene oder veränderte Aromen zu ersetzten. Die meisten Lebensmittel, welche im Supermarkt verkauft werden, müssen eine gewisse Haltbarkeit aufweisen. Dazu werden sie in der Regel gekocht oder pasteurisiert. Gerade empfindliche Lebensmittel wie Erdbeeren verlieren dadurch einen Großteil ihres Geschmacks. Daher werden diesen Lebensmitteln nach dem Kochen oft Aromen zugegeben, um den ursprünglichen Geschmackseindruck wiederzugewinnen. Hinzu kommt, dass nicht alle Lebensmittel das ganze Jahr über in gleichbleibender Qualität und Geschmacksausprägung verfügbar sind. Auch hier kommen Aromen zum Einsatz, so dass beispielsweise jede Flasche Ketchup oder jedes Glas Marmelade stets genau gleich schmeckt.

    hochwertige Aromen für Cocktails

    Darüber hinaus gibt es viele Anwendungen, wobei Aromen zur Steigerung des Genusses verwendet werden. Was wäre z.B. ein Wellnessdrink ohne das markante Blütenaroma, mit dem die Teeaufgüsse typischerweise noch verfeinert werden? Gerade gesundheitsorientiertes Essen mit wenigen Kalorien, fettarm, wenig Salz und möglichst wenig tierischen Produkten hat oft das Problem, dass es geschmacklich mit den weniger gesunden Varianten nur schwer mithalten kann. Auch hier können Aromen helfen den Genuss zu erhöhen, Fehlgeschmack zu überdecken und am Ende dafür sorgen, dass mehr Gesundes auf den Teller kommt.

    hochwertige Aromen für Cocktails

    In Deutschland werden auf diese Weise ca. 15 Prozent aller Lebensmittel aromatisiert. Dabei sind über 70 Prozent der eingesetzten Aromen natürlichen Ursprungs. Dazu kommen die auf natürliche Weise enthaltenen Aromen in Lebensmitteln. Pauschal kann man sagen, dass Aromen ca. 0,05 Prozent eines Lebensmittels ausmachen. In 100g Lebensmittel sind demnach etwa 0,05 Gramm Aromen enthalten. Davon sind in der Regel 0,01 – 0,02 Gramm nachträglich hinzugefügt worden.

    Eine verschwindend geringe Menge, jedoch mit besonders hohem Einfluss auf den Geschmack des Essens und damit unseren Genuss. Dass unterstreicht auch die Unbedenklichkeit von Aromen. Neben ausführlichen Tests auf nationaler, europäischer und globaler Ebene, die die Unbedenklichkeit nachgewiesen haben, werden Aromen nur in verschwindend geringen Mengen eingesetzt, dass allein dadurch schon Unbedenklichkeit gegeben ist. Eine Überdosierung ist dabei ebenfalls kaum möglich, da die Aromaprofile sich je nach Konzentration unterschiedlich entfalten. Zu viel würde man bereits riechen.